Mit Rohstoffen Gutes tun, wenn man sie nicht gedankenlos wegwirft – Auch Sie können helfen.

Mit Rohstoffen Gutes tun, wenn man sie nicht gedankenlos wegwirft
Mit Rohstoffen Gutes tun, wenn man sie nicht gedankenlos wegwirft

Sie machen es mit sehr großer Leidenschaft und für den guten Zweck. Erika Gerhards und Bernd Mayer lieben es vielerlei Gutes für die Umwelt zu tun. Besonders hat es ihnen das Sammeln von Kronkorken angetan und dies seit sechs Jahren, in denen bisher insgesamt die stolze Zahl von 52 Tonnen zusammen kam. Die Sammelleidenschaft hat sich weit rumgesprochen. Nicht nur aus Gersweiler bekommen die beiden die Korken zugeschickt, sondern auch aus anderen deutschen Städten und sogar aus dem Ausland. Erst am 29. August fuhr ein Auto aus dem Vogelsbergkreis (Hessen) vor. „Wir bringen Kronkorken“. Ja, vielen Dank für gleich 400 Kilo auf einen Schlag.

Doch was geschieht mit diesen gesammelten kleinen und leichten Korken?

Ganz einfach, so die beiden Sammler im Gespräch mit dem Gersweiler Anzeiger. Man gibt sie ab, bekommt ein paar Euro dafür und gibt das Geld als Spende an das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar, ein Netzwerk für schwerkranke Kinder. So kam bis zum 25.08.2020 mittlerweile eine Spendensumme von 5.031,53 Euro zusammen.

Wie kam es zu dieser besonderen Sammelleidenschaft?

Ein Bekannter habe ebenfalls Kronkorken gesammelt, was man für gut befand und unterstützen wollte. Also ging das Sammeln los. Ein Problem war, dass der Bekannte in Frankreich wohnte und die Abgabe der Kronkorken eine recht lange Fahrt erforderte. Also nahm man das ganze selbst in die Hand, suchte einen Abnehmer und wurde bei einem Schrotthändler fündig, der für die Korken auch zahlte.
Mittlerweile ist das die Firma „Schrott und Metalle Schmitt“ in Gersweiler, die die Sammelleidenschaft von Erika Gerhards und Bernd Mayer honoriert, damit weitere Spendengelder eingehen können.

Wie können Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, helfen?

Sammeln auch Sie Kronkorken, verpacken diese in einen Karton und legen ihn dann in einen bereitstehenden Hänger, der in der Hofeinfahrt in der Klarenthaler Straße 4 in Gersweiler bereitsteht.

Warum in Kartons?

Weil Nylontüten die Meere verseuchen, so Erika Gerhards.

Aufgefallen in unserem Gespräch sind mehrere Tüten mit leeren Teelichthüllen. Auch dies gehöre zu einer fast täglichen Beschäftigung.
Gesammelt werden abgebrannte Teelichter, aus denen Wachsreste entnommen und gesammelt werden.
Hat man eine bestimmte Menge, auch aus Kerzenresten, zusammen, werden hierraus neue Kerzen gefertigt.
Diese bestehen dann aus verschiedensten Formen.
Selbstverständlich werden dann auch diese vielfältig bunten und in allen Formen gefertigte Kerzen verkauft und der Erlös für die Kinderhospizarbeit eingesetzt.
Und da man ja im Sinne der Umwelt zusammenarbeitet, werden aber auch Weinkorken und sogar alte Brillen gesammelt und an andere Sammler weitergeleitet.

Was machen die beiden, wenn sie mal nicht sammeln?

Wir haben unseren Garten, am Haus gibt es auch immer was zu tun und auf das Fernsehen können wir auch verzichten. Auch machen wir selbst gekochte Marmelade und kleine Decken, die wir zum Verkauf anbieten.
Schön, wenn man sich so beschäftigen kann.
Eines möchten Erika Gerhads und Bernd Meyer noch weitergeben.
Man kann mit Rohstoffen Gutes tun, wenn man sie nicht gedankenlos wegwirft.

Und noch etwas.

Ganz allein habe die Beiden bis vor ein paar Wochen nicht gesammelt. Mit dabei, von Anfang an, war auch Herr Brandstetter.
Gemeinsam im Team als ein hervorragender Unterstützer. Herr Brandstetter ist aber leider vor wenigen Wochen im Alter von 88 Jahren verstorben.
Ihm wolle man an dieser Stelle nochmals ganz besonders danken.
Ein Dank gehe auch an alle Sammler, von denen es nach dieser Berichterstattung vielleicht schon bald wieder mehr geben wird und an die Firma „Schrott und Metalle Schmitt“ für die Unterstützung.

Beim Verlassen des Hauses fügte Erika Gerhads noch hinzu, sie habe drei Kisten mit Büchern für die neuaufgestellte Bücherzelle am Wildgehege in Neuaschbach (siehe Bericht Anzeiger August 2020) zusammengesucht.
Man kann eben immer wieder Gutes tun, sofern man dies möchte.

Rafael Mailänder

Bildquellen

  • Mit Rohstoffen Gutes tun, wenn man sie nicht gedankenlos wegwirft: Rafael Mailänder
Werbung
KFZ-Werkstatt Heisel in Gersweiler